Durch die Dunkelheit zum Licht. Vertraue. Lebe. Fliege.

Was uns ein kleiner Schmetterling übers Leben lehrt

Heute morgen, beobachtete ich einen Schmetterling wie er verzweifelt seinen Weg nach draußen suchte. Er muß durch eine kleine Öffnung an der Wand ins Innere des Badezimmers gelangt sein und konnte seinen Weg nach draußen nicht mehr finden.

Immer wieder flog er gegen das geschlossene Fenster, dem Licht entgegen.

Das Fenster war nicht zu öffnen, ich öffnete die Türe und versuchte ihn hinaus zu leiten. Doch er war zu aufgeregt und hektisch um das zu erkennen. Obwohl die rettende Türe bereits offen war, wählte er weiterhin den selben schmerzhaften Weg, den einzigen den er kannte, und flog immer wieder gegen das geschlossene Fenster. Bis er schließlich erschöpft und frustriert auf dem Badezimmer Boden liegen blieb.Wie konnte ich ihm helfen? Da erkannte ich, dass der einzige Ausweg durch die Dunkelheit führte. Das Licht, seine Freiheit war nicht durch die geschlossene Glasscheibe zu erreichen. Er musste all seinen Mut zusammen nehmen, sein mittlerweile gewohntes Umfeld verlassen und seine Richtung komplett ändern. Er musste ins scheinbare Ungewisse fliegen, um Freiheit zu erlangen.

Hinter der Badezimmertüre würden ihn noch weitere Herausforderungen erwarten, entlang den dunklen Korridor zur Haustüre.Doch wenn er es nicht wagen würde, würde er das Licht für den Rest seines Lebens nur noch durch eine geschlossene Glasscheibe sehen.Doch kann er das überhaupt, selbst seinen Weg finden? Er ist doch nur ein kleiner Schmetterling? Die Tatsache, dass er so weit gekommen ist, ist der Beweis, dass er es kann. Ein Schmetterling hat bereits seine wohl größte Transformation hinter sich. Als kleine Raupe hat er sich einen Cocon gebaut, aus dem er sich schließlich aus eigener Kraft gezwängt hat und sich erst durch diese Anstrengungen zu seiner vollen Schönheit entwickeln konnte.Hätte man ihm dabei geholfen und ihn aus dem Cocon geholt, so wären seine Flügel nun verklebt und er könnte nicht fliegen. Denn nur durch das mühsame Herauszwängen durch die kleine Öffnung des Cocons, konnte er die klebrige Masse von seinen Flügeln abstreifen.Und so ist auch für die dich, die Tatsache, dass du hier bist, dass du soweit gekommen bist, ist der Beweis, dass du es schaffen kannst. All deine bisherigen Herausforderungen, dein bisher erlebter Schmerz und deine Schicksalsschläge…..dies alles haben dich zu dem Menschen gemacht, der du heute bist. Du bist bis hierhin gekommen, also schaffst du es auch weiter. Denke daran, wir bekommen niemals eine Herausforderung gestellt, die wir nicht bewältigen könnten.An alle freiheitsliebenden Menschen da draußen,
An alle die das Gefühl haben, da muss doch noch mehr sein,

An alle die schon mal verzweifelt auf dem Boden zuammengebrochen sind:

Gib nicht auf! Geh deinen Weg! Fliege! Habe keine Angst vor der Dunkelheit! Nur du kennst deinen Weg. Tief in deinem Inneren ist die Antwort zu all deinen Fragen.
Es gibt Menschen, die zu sehr mit der Analyse beschäftigt sind, warum sie in diese Situation geraten sind. Anstelle aktiv zu werden, sind sie gelähmt vor Angst. Angst es nicht zu schaffen, Angst wieder in die selbe Situation zu gelangen. Und dann bleiben sie auf dem Boden liegen, ohne sich selbst die Chance zu einem anderen Leben zu geben.

Es ist hilfreich sich zu fragen: Wie bin ich in diese Situation geraten? Was kann ich daraus lernen? Und dann heißt es aktiv werden.

Vertraue. Lebe. Fliege.

Es wird Menschen geben, die dich untstützen und es wird Menschen geben, die dich stoppen wollen. Das kann aus den unterschiedlichsten Motiven heraus sein. Sie sind glücklich wo sie sind und sehen keine Notwendigkeit etwas zu ändern oder etwas Größeres anzustreben. Vielleicht beneiden sie dich auch um deinen Mut, das zu tun, was sie sich nicht trauen. Sie projizieren ihre eigenen Ängste auf dich und wollen dich vor einem ‚Fehler‘ bewahren. Sie trauen es dir nicht zu und meinen ihre eigene limitierte Sichtweise sei die einzig richtige.Doch was wissen sie schon über deinen Seelenplan? Über deine Sehnsüchte? Über deinen Mut und deine unglaubliche Stärke?
Alles was du brauchst, findest du in deinem Inneren. Kein Anderer kann dir die Richtung sagen, denn kein Anderer hat exakt die selben Erfahrungen wie du, kein Anderer sondern allein du selbst.

Vertraue. Lebe. Fliege.

Don’t be afraid to walk through the dark to make your way to the light.

-Annie Lulu-

Wenn Dir diese Fabel gefallen hat, hinterlasse bitte ein Kommentar und trage Dich in die Newsletter Box ein <3

5 Kommentare

  1. Magdalena Kastner

    Liebe Annie,
    Deine Geschichte ist wunderschön. Danke und ja lass uns fliegen ❤️. Innige Umarmung und lass wieder von dir hören- ich freue mich auf deinen Newsletter!
    Bussi Magdalena

  2. Meine liebe Freundin,
    Ich wünsche Dir von Herzen dass Eure Flügel Euch immer tragen und Euer Licht Euch Kraft gibt.
    Du hast eine wunderschöne Metapher gewählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.